Karteikarte der Mitgliederkartei der NSDAP >>
Karteikarte der Mitgliederkartei der NSDAP.
Quelle: Document Center, Bundesarchiv Berlin-Lichterfelde

------

Registerkarte der Reichsbetriebskartei >>
Registerkarte der Reichsbetriebskartei, einer Kartei über die deutsche Rüstungsindustrie. Die Karte beinhaltet unter anderem Codes, die zeigen für welche Rüstungsherstellung Walther Sommerlaths Fabrik registriert war. Die Codes befinden sich auf der oberen Seite links und können folgendermaßen interpretiert werden:
23/120 70 219 = Zugkraftwagen (ungepanzert und gepanzert), auch Teile hierzu; gepanzerte Kraftwagen aller Art (Panzerspähwagen und so weiter), auch Teile hierzu
23/112 70 112 = Sonstige Wehrmachtsfahrzeuge, auch Teile hierzu: ohne motorischem Antrieb.
26/036 70 271 = Feinmechanisches Kriegsgerät: Kommandogerät, Kommandohilfsgerät und sonstige Geräte zur Schusswertermittlung, Ortungsgeräte (nicht elektrisch), Horchgeräte, Plan- und Messgerät für artilleristische Zwecke, Spezialgerät zur Aero-Navigation und Geschwindigkeitsmesser, Peilgerät, Höhenmesser u s w.)
51/300 70 281 = Gasmasken und Filter hierzu.
Die allgemeine Bezeichnung ist wie folgt Luftwaffengeräte.
Quelle: Bundesarchiv Berlin-Lichterfelde R3 Reichsministerium für Rüstung und Kriegsproduktion.

------

Brief >>
Brief von Sommerlaths Firma, unterzeichnet von die Prokuristen Engels und Bongertmann.
Quelle: Landesarchiv Berlin, A Rep. 342-02, Nr 21524.

------

Bestätigung von der Industrie- und Handelskammer >>
Bestätigung von der Industrie- und Handelskammer, dass die Registrierung von Efim Wechslers Betrieb unter dem neuen Firmennamen von Walther Sommerlath erlaubt wird. In der Bestätigung wird deutlich, dass der Verkauf Teil der ”Arisierung” gewesen ist.
Quelle: Landesarchiv Berlin, A Rep. 342-02, Nr 21524.

------

Brief des nichtjüdischen Verwalters >>
Brief des nichtjüdischen Verwalters, an den Efim Wechsler sein Mietshaus in der Belle-Alliance-Straße (heute: Mehringdamm) überlassen musste. In dem Brief wird auch klar ausgedrückt, dass der Hausverwalter wechseln musste, weil der Eigentümer, Efim Wechsler, Jude war. Es steht auch fest, dass Wechsler Deutschland verlassen hat.
Quelle: Brandenburgisches Landeshauptarchiv, Potsdam. Devisenstelle des Oberfinanzpräsidenten Berlin-Brandenburg, Rep 36A, Nr G 4024.